#NEGATIVZINSEN: KALTE #ENTEIGNUNG DEUTSCHER #SPARER UND #ANLEGER WIRD BEI IMMER MEHR #BANKEN UMGESETZT

Die ruinöse #Zinspolitik der #EZB in Verbindung mit der #Umverteilung von #Vermögenswerten innerhalb der #EU von Nord nach Süd nimmt weiter an Fahrt auf: Immer mehr deutsche #Banken führen flächendeckend für #Privatkunden #Negativzinsen ein – bei #Tagesgeld ab dem ersten #Euro.

Die deutschen #Sparer und #Anleger werden somit künftig immer stärker kalt enteignet, #Bankguthaben schmelzen dramatisch ab und auch im Bereich der #Altersvorsorge wird sich die bewusst und willentlich eingeleitete Verarmung der deutschen #Bürger fortsetzen.

Der EZB, die ihr Mandat der #Geldwertstabilität des #Euro schon lange illegal erweitert hat, sei Dank!

Immer mehr #Geldhäuser in #Deutschland verlangen Negativzinsen. Mittlerweile kassieren 186 Banken und #Sparkassen für das Verwahren von Guthaben Geld, statt selbst Zinsen dafür zu zahlen, wie die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf eine Untersuchung des Verbraucherportals Biallo.de bei knapp 1300 Geldinstituten in Deutschland berichtete. Die Zahl der Häuser, die auf ein sogenanntes Verwahrentgelt pochen, habe sich damit seit Juli 2019 fast verdoppelt. „Fast täglich werden es mehr“, sagte Horst #Biallo, Gründer und Chef des gleichnamigen Portals, dem Blatt.

Bereits 86 Banken und Sparkassen langten demnach auch bei Privatkunden zu. Im Juli 2019 seien es nur 30 #Geldinstitute gewesen. In der Mehrheit wird der Negativzins den Angaben zufolge aber bei #Geschäftskunden erhoben. Dabei würden die Banken oft individuelle Vereinbarungen abschließen, um sich rechtlich abzusichern. #Strafzahlungen entfielen dabei auf Giro- oder Tagesgeldkonten mit einem Guthaben von mindestens 100.000 Euro. Teilweise würden auch Guthaben verschiedener Konten zusammengerechnet.“

Bildquelle: picture alliance / dpa

Quelle: https://www.n-tv.de/ratgeber/Knapp-200-Banken-verlangen-Negativzinsen-article21514944.html

6423D514-97FA-4971-9F46-C9B4D628101F