#AFD: „13. STUTTGARTER BRIEF“ FORDERT #MEUTHEN-#RÜCKTRITT UND VERBLEIB VON #KALBITZ IN DER #PARTEI

Am heutigen Freitag, 15.05.2020 könnten für die #AfD zwei – weitere – wichtige Meilensteine anstehen: Einerseits erfolgt der Versand der Briefwahl-Unterlagen für den von Hansjörg #Müller (#MdB aus #Bayern) initiierten „#Mitgliederentscheid für #Mitgliederparteitage“, bei dem es um nicht mehr oder weniger als die (basis)demokratische Zukunft und den einstmals erfolgreichen Markenkern der #Partei geht, andererseits entscheidet der #Bundesvorstand unter dem (Noch-)#Bundessprecher Jörg #Meuthen in der heutigen Sitzung des #Bundesvorstands über die Aberkennung der #Mitgliederrechte des politisch erfolgreichen Andreas #Kalbitz aus #Brandenburg – gemeinsam mit Björn #Höcke aus #Thüringen der ehemalig führende Protagonist des (national-)konservativ-patriotischen „#Flügels“.

Während der „Mitgliederentscheid“ vier Wochen andauert, bevor ein Ergebnis feststeht, könnte der Kalbitz-Ausschluss heute ganz schnell und weitestgehend geräuschlos vollzogen werden. Bereits seit vergangenem Jahr hat die Gruppe der „weichgespülten“ #Versorgungspolitiker rund um Meuthen, von #Storch & Co. die Eliminierung aller – aus ihrer Sicht – „radikalen“ rechten Ränder im Auge. Will man sich doch dem #Establishment anbiedern und dem #Verfassungsschutz (#VS) gefallen – eine geradezu naive Vorstellung, scheinen doch die Würfel einer „Beobachtung“ längst gefallen zu sein, die man an der #Parteispitze noch immer zu vermeiden sucht.

Eine zentrale Bedeutung im innerparteilichen Kampf um die Macht hatte dabei die „Auflösung“ des „Flügels“, um den sich in den vergangenen Jahren zahlreiche Unterstützer scharten. Nach dem Erreichen dieses „Etappenziels“ und der von Björn Höcke höchstselbst verkündeten Auflösung“ des „Flügels“, sollen nunmehr auch personelle „Köpfe rollen“. In den meisten westdeutschen #Lamdesverbänden hat die Versorgungspolitiker-Fraktion der #Systemlinge bereits #Parteiausschlüsse vollzogen oder verhängt bzw. zahlreiche „#Suspendierungen“ der Mitgliederrechte ausgesprochen und damit die Zersetzung und Unterwanderung der Partei final eingeleitet. Das Kalkül: Schlägt man der von den „Weichspülern“ verhassten Hydra die wesentlichen (führenden) Köpfe ab, verbleibt der orientierungslose Rest der „Flügler“ als unbedeutendes Grüppchen in der AfD oder tritt aus.

Was dann allerdings übrig bliebe, wäre eine völlig entleerte, degenerierte und vor allem substanzlose #Systempartei – die AfD wäre faktisch am Ende. Ein reines „Geschäftsmodell“ für immer wenigere und auf dem Weg eines langen Siechtums hin zur Bedeutungslosigkeit. Denn nicht die aktuellen „Politik-Darsteller“ aus den westlichen Landesverbänden – etwa #Berlin, #Hamburg, Schleswig-Holstein, #NRW, Rheinland-Pfalz oder #Hessen – setzen politische Duftmarken: Nein, ausschließlich die Vertreter des in den ostdeutschen Verbänden starken „Flügels“ sorgten für politisches Aufsehen und Bewegung in Deutschland.

In ihrem „13. Stuttgarter Brief“ fordern die Initiatoren angesichts der für die Partei kritischen Situation den sofortigen Rücktritt von Jörg Meuthen als #Bundessprecher sowie den Verbleib von Andreas Kalbitz in der AfD (Text siehe unten). Man darf gespannt sein, ob sich der Bundesvorstand durch derartige „Appelle“ beeindrucken läßt. Vielmehr ist anzunehmen, dass die Parteizerstörer und -zersetzer ihr perfides Spiel weiter und vor allem bis zum bitteren Ende treiben werden!

Bildquelle: Abakus News

Quelle: https://stuttgarter-briefe.de/alle-briefe/item/56-der-13-stuttgarter-brief

A01D5DCB-1AF9-442E-948D-FFB30807DF09