#AFD-#MDB HANSJÖRG #MÜLLER FORDERT #ORDNUNGSMASSNAHMEN GEGEN (NOCH-)#BUNDESSPRECHER JÖRG #MEUTHEN

Der #Zerstörer und #Zersetzer der #AfD, (Noch-)#Bundessprecher Jörg #Meuthen, ist derzeit an verschiedenen „Fronten“ aktiv: Einerseits sorgt er durch immer peinlichere öffentliche Auftritte dafür, dass die derzeit noch größte #Oppositionspartei immer mehr an #Glaubwürdigkeit, #Vertrauen und damit #Wählerzuspruch verliert, andererseits geht er und seine Entourage rund um von #Storch, #Haug, #Kuhs & Co. immer rigoroser parteiintern gegen „Andersdenkende“ vor. Prominenteste Beispiele sind das bereits im vergangenen Jahr ausschließlich politisch realisierte #Parteiausschlussverfahren gegen Doris von #Sayn-#Wittgenstein aus Schleswig-Holstein sowie aktuell die „Aberkennung“ der #Mitgliedschaft des erfolgreichen Andreas #Kalbitz aus #Brandenburg. Ende Juli wird man auch hier das entsprechende „politische #Urteil“ des #Bundesschiedsgerichts bewundern dürfen, das die im #Bundesvorstand beschlossene Massnahme bestätigen dürfte. Damit ist dann wohl der endgültige Wandel der ehemals für „#Rechtsstaatlichkeit“ eintretenden #Partei zur „#Unrechtspartei“ vollzogen – denn reihenweise ignorieren die parteiinternen Schlichtungsstellen ordentliches #Recht und #Gesetz.

Bei den „einfachen“ #Mitgliedern greifen die Meuthen-Vertrauten ebenfalls unnachgiebig durch: Massenhaft werden #Ordnungsmaßnahmen, #Abmahnungen und – neuerdings gerade im politisch unbedeutenden #Landesverband #NRW sehr beliebt – #Suspendierungen ausgesprochen, sobald sich ein „#Parteifreund“ – etwa im Rahmen eines #Facebook-Posts – aus Sicht der „Herrschenden“, die sich ironischerweise „bürgerlich“ nennen, abweichend vom vorgegebenen Meinungshorizont äußert. Politische Inhaltsdebatten werden seit Jahren unterdrückt, vielmehr gibt eine vermeintliche „Elite“ den zu vertretenden „Meinungskorridor“ vor. #Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der AfD? Offenbar Fehlanzeige. Oder nur reine Fassade.

Auch die Verhältnismäßigkeit bei internen Auseinandersetzungen ist schon längst nicht mehr gewahrt. Ein Parade-Beispiel ist der Auftritt von „#Spenden-Meuthen“ unlängst bei „#Maischberger“: Mit einigen Äußerungen des bayerischen #MdB Hansjörg #Müller zu der „#Corona-Krise“ konfrontiert, watschte der (Noch-)Bundessprecher Meuthen den MdB Müller öffentlich ab. Insbesondere die Art und Weise, wie sich Meuthen despektierlich öffentlich vor einem Millionen Fernsehpublikum eingelassen hatte, will Müller, der auch Mitglied im #Landesvorstand #Bayern ist und sich bei Meuthen & Co. insbesondere mit der begrüßenswerten #Mitgliederinitiative für #Mitgliederparteitage besonders unbeliebt gemacht hat, nicht auf sich beruhen lassen. In einem Brief an den Bundesvorstand fordert er – zu Recht – die Einleitung von Ordnungsmaßnahmen gegen Meuthen. Dies wäre eigentlich schon aufgrund der #Spendenaffaire dringlich angezeigt, bei der Meuthen die #Partei um einen hohen sechsstelligen Betrag geschädigt hat. Allerdings sichert ihm die knappe Vasallen-Mehrheit in diesem „Führungsgremium“, dass er auch weiterhin mit seinen Zerstörungs- und Zersetzungsaktivitäten fortfahren kann. Ob die #Parteispitze diesmal überhaupt auf das Anschreiben Müllers reagiert darf bezweifelt werden.

Bildquelle: parteiinterne Kreise (Montage Abakus News)

A2A4F544-F01C-4417-BA0C-74250387429F22A67106-0143-48B3-93D3-192856B55818